powerded by www.buchreport.de
Bücher

Das Thema "Flucht" in drei aktuellen Graphic Novels

Dieser Tage sind in den Verlagen Edition Moderne, Splitter und avant-verlag gleich drei Reportage-Graphic-Novels erschienen, die sich auf der Grundlage von Reisen, Recherchen und Interviews mit der Lage von Flüchtenden und der Situation an den europäischen Grenzen befassen.


In "Opens external link in new windowLiebe deinen Nächsten" porträtieren Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel die couragierte Arbeit von humanitären HelferInnen am Mittelmeer. Mehrere Wochen begleitete das Künstler-Ehepaar aus Osnabrück die Crew des Rettungsschiffs MS Aquarius, das im Auftrag der Organisation Opens external link in new windowSOS Méditeranée Flüchtende vor dem Ertrinken bewahrt. In eindrücklichen Zeichnungen, die in der ersten Hälfte des Buchs noch digital koloriert, später - nach der Begegnung mit den ersten Bootsflüchtlingen, dem "Einbruch der Wirklichkeit" - als handgemalte Studien präsentiert werden, geben Eickmeyer und von Borstel sowohl den HelferInnen von SOS Méditeranée als den Menschen, deren Leben sie retten, ein Gesicht und eine Geschichte. "Liebe deinen Nächsten" ist aktuell im Bielefelder Comic-Verlag Splitter erschienen. Die Arbeit an dem Projekt haben Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel Opens external link in new windowin diesem Blog festgehalten.

Der Reportageband "Opens external link in new windowDem Krieg entronnen - Begegnungen mit Syrern auf der Flucht" stammt ebenfalls von einem deutschen Künstler - dem Stuttgarter Olivier Kugler. Im Laufe von vier Jahren hat Kugler im Auftrag der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" intensive Gespräche mit Flüchtenden aus Syrien geführt. Zuerst im Flüchtlingslager Domiz im Nordirak, dann auf der griechischen Insel Kos, später im so genannten Dschungel von Calais, in Großbritannien und schließlich in seinem Schwarzwälder Heimatort in Deutschland. Während dieser Begegnungen entstanden unzählige Fotografien, die Kugler als Vorlage für seine Collagen aus teils überlappenden Zeichnungen, Dialogfetzen und Texten benutzt und grafisch weiterentwickelt. "Dem Krieg entronnen" ist aktuell im Verlag Edition Moderne erschienen.

Und schließlich wurde im avant-verlag zur Frankfurter Buchmesse der Foto-Comic-Hybrid "Opens external link in new windowDer Riss" aus Spanien, veröffentlicht, eine Fotoreportage in Form eines Comics, ein Reisebericht mit authentischem Bildmaterial – in vielerlei Hinsicht eine Grenzerfahrung. Für das spanische Magazin „El País Semanal“ haben sich der Fotograf Carlos Spottorno und der Journalist Guillermo Abril auf den Weg an die Außengrenzen der EU gemacht: Von Melilla, der spanischen Enklave in Marokko, schwer bewacht und durch einen schier unüberwindbaren Zaun geschützt bis in den Norden Finnlands, bis in die Wälder Weißrusslands, wo NATO-Truppen für einen Grenzkonflikt mit Russland trainieren. Die Autoren merkten schnell, dass die europäische Grenze sehr viel komplexer ist, als dass man sie an einem einzigen Ort vollständig begreifen könnte. Sie trafen Flüchtende, Grenzsoldaten und Kommunalpolitiker. Ihre Erlebnisse haben sie in Wort und Bild festgehalten und damit ein einmaliges Dokument der Herausforderungen geschaffen, welche tagtäglich an den Grenzen der EU auftreten.

Kürzlich eröffnete eine Opens external link in new windowAusstellung zu "Der Riss" im Literaturhaus Stuttgart, die im Jahr 2018 auch noch in anderen kulturellen Einrichtungen in Deutschland gezeigt werden wird:
La Grieta – der Riss. Europa, Grenzen, Identität.
Literaturhaus Stuttgart
10. Oktober bis 13. Dezember 2017



02. November 2017


blog comments powered by Disqus