powerded by www.buchreport.de
Markt

Holtzbrinck führt seine Selfpublishing-Töchter zusammen

Epubli und Neobooks bald unter einem Dach

Bislang haben Neobooks und Epubli, die beiden Selfpublishing-Töchter der Verlagsgruppe Holtzbrinck, weitestgehend autonom agiert – gemeinsame Aktivitäten gab es kaum . Das wird sich bald ändern: Holtzbrinck führt die Unternehmen unter einem Dach zusammen. Ziel: Die Investitionen bündeln und sich für den schärferen Wettbewerb rüsten. 

Im 1. Quartal 2016 soll nicht nur Epubli, sondern auch Neobooks bei Holtzbrinck Digital, der Internet-Beteiligungsholding der Holtzbrinck Publishing Group, angesiedelt werden. Sie sind dann beide Teil der so genannten Content Group, einer in diesem Jahr geschaffenen Einheit, die Ratgeber- und Unterhaltungsportale wie gutefrage.net, Helpster, pointoo, netdoktor.de, med1, mydoc sowie bereits Epubli umfasst. CEO der Content Group ist ein erfahrener Selfpublishing-Experte: Florian Geuppert (Foto), früherer Chef von Books on Demand.

Auf die Frage, ob der Schritt auf Geheiß der Konzern-Controller erfolgt, sagt Geuppert im Gespräch mit buchreport / Indie Publishing: „Nein, das ist keine Vorgabe der Controller. Es gibt zwei sehr erfolgreiche Teams und Angebote. Andererseits herrscht ein großer Wettbewerb auf dem Markt, weshalb es auf der Hand liegt, die Expertise und die Investitionskraft zu bündeln. Hier geht es nicht um Kostensenkungen, sondern darum, die Marktposition auszubauen.“ Der Markt erfordere heute eine gewisse Größe, „um die Angebote professioneller aufzustellen. Der Selfpublishing-Markt kommt in eine Phase, in der dies immer wichtiger wird.“

Unter dem Dach von Holtzbrinck Digital (Vorsitzender der Geschäftsführung ist Markus Schunk, an seiner Seite: Michael Hock und Stefan Peters) sollen die Selfpublishing-Angebote insbesondere von der E-Commerce-Expertise der Internet-Investoren profitieren, in Bereichen wie Suchmaschinenoptimiering (SEO) und Data Science. „Künftige Potenziale liegen in der Digitalisierung entlang des gesamten Publishingprozesses, nicht nur der Vertriebsschiene“, so Geuppert.

Auf E-Commerce spezialisiert: Die Mitarbeiter der Content Group von Holtzbrinck Digital.

Beide Teams der Selfpublishing-Dienstleister (insgesamt 30 Personen) sollen an den Standorten Berlin (Epubli) und München (neobooks) bleiben und weiterhin mit eigenen Abgeboten auf dem Markt agieren. Bislang ist Neobooks (2010 gegründet) ausschließlich auf E-Books und besonders das belletristische Segment konzentriert, während Epubli (2008 gestartet) inhaltlich breiter aufgestellt ist und außerdem auch Print-Auskopplungen anbietet (bislang wurden über 1 Mio Bücher gedruckt). 

Weitere Besonderheit von Neobooks: Der von der Verlagsgruppe Droemer Knaur gegründete Dienstleister verschafft regelmäßig Autoren den Sprung ins Verlagsprogramm, bislang waren das laut Holtzbrinck über 100 Autoren bei den Digitalimprints eRiginal und feelings, 15 Autoren erhielten Taschenbuchverträge. Zu den erfolgreichsten Neobooks-Entdeckungen gehören Dana S. Eliott, Susanna Ernst und Nancy Salchow. „Wir verfolgen das Ziel, die Anbindung an alle Holtzbrinck-Buchverlage zu schaffen“, erklärt Geuppert.

Die Analyse von Daten gehört zu den Kernkompetenzen von Holtzbrinck Digital.

Für Josef Röckl, für die digitale Verlagsentwicklung zuständiger Geschäftsführer von Droemer Knaur, ist der Zusammenschluss „die nächste Stufe der Entwicklung zum erfolgreichsten und attraktivsten Portal für Selfpublisher im deutschsprachigen Raum“.

Fotos: Holtzbrinck Digital

09. Dezember 2015


blog comments powered by Disqus