powerded by www.buchreport.de
Markt

Andreas Zeitler über Podcasts für Verlage und Autoren

„Das Erzählen der Geschichte wird mit Podcasts rund“

Amazon, Spotify, Google – große Tech-Unternehmen haben in den vergangenen Monaten ein zwischenzeitlich vergessenes Medium wiederentdeckt oder ihre Aktivitäten verstärkt: Podcasts. Auch für Verlage und Autoren ist das Format interessant, um Bücher per Audio zu inszenieren, wie der buchreport-Webinar-Referent Andreas Zeitler im Interview erklärt.

 

Andreas Zeitler ist Geschäftsführer bei zCasting 3000, einem Dienstleister für audiovisuelle Medien (Motion Graphic Design für Apps und Websites, App Previews, YouTube Channel Design, Screencasting, Tutorials, Erklärvideos). Daneben ist Zeitler an mehreren Podcast-Initiativen beteiligt. 

Besonders in den USA feiern Podcasts Furore. Wie weit ist die deutsche Szene im Vergleich dazu?

In Deutschland liegen wir hinterher, was mich erstaunt, denn, was Hörspiele betrifft, sind wir gefühlt voraus. Ebenfalls ist es erstaunlich, dass wir technologisch vorne liegen. Dennoch ist aber folgender allgemeine Trend genauso zu beobachten: Podcasts werden zunehmend beliebter bei der Hörerschaft. Unternehmen sollten ihr Audiotelling in Angriff nehmen.

Was fehlt der deutschen Szene noch?

Die Szene ist nicht gut vernetzt. Wir haben sehr viele kleine Amateure und nur sehr wenige Profis. Wir arbeiten beispielsweise an einem Podcast Netzwerk, um das Business mit der Nische zu verbinden, und einer Podcast-Academy, die bei Unternehmen die Podcast- Kompetenz aufbaut.


Webinar zum Thema: Nicht nur die Amazon-Tochter Audible baut aktuell massiv ihr Podcast-Angebot aus. In den USA florieren spezialisierte Podcast-Labels, die fast jedes Nischeninteresse mit entsprechenden Angeboten abdecken – und damit teilweise viel Geld verdienen. Auf dem deutschen Markt entwickeln sich allmählich ähnliche Strukturen. Besonders für Buchverlage und Autoren ergeben sich dadurch gute Chancen, am Boom des Formats teilzuhaben. Ein buchreport-Webinar zeigt am 24. Mai 2016 Wege und Perspektiven. Opens external link in new windowHier weitere Infos.


 

Es gab zwischenzeitlich eine Flaute – Apple hat Podcasts vernachlässigt, große Medien stellten Podcasts ein. Doch seit einigen Jahren floriert das Medium wieder, es haben sich große Podcast-Netzwerke in den USA etabliert, die Werbeindustrie zieht mit. Wie erklären Sie diesen Aufschwung?

Ich glaube, die HörerInnen sind erwachsen geworden, genauso wie auch die Podcaster erwachsen geworden sind. Als ich noch studieren ging, kam Podcasting gerade erst auf. Wir hörten natürlich Podcasts, weil wir dort die Sachen hören konnten, die uns auch interessierten. Dann war es lange ruhig, es passierte nicht viel, doch dann sind neue Podcast-Netzwerke gegründet worden und zogen mich wieder in ihren Bann. Die Helden, deren Blogs man sonst nur lesen konnte, jetzt auch gesprochen – direkter, authentischer, live-er. 

Im gleichen Zeitraum sind viele Dinge passiert, die diese Entwicklung erst möglich machten. Wir hatten damals noch keine mobilen Daten. Das Smartphone macht den mobilen Konsum möglich. Heute streamt man den Podcast.  

Der Podcast ist ebenfalls immer mit dabei. Selbst für Geschäftsreisende im Auto oder der Bahn. Das iPhone aus der Tasche, zack, schon kann man den Lieblingspodcast hören – wann und wo immer man möchte, ob Video oder Audio. 

Weitere Aspekte: Die Sendungen sind besser produziert, Crowdfunding ermöglicht eine finanzielle Basis fürs Senden, Hörbücher sind beliebt und so weiter.

Bei den Verlagen sind es derzeit vorwiegend Fach- bzw Special Interest-Verlage, die Podcasts anbieten. Sehen Sie ein größeres Potenzial für Publikumsverlage?

Ich sehe vor allem ein Potenzial in der Vernetzung. Wir haben nach wie vor auf der einen Seite Unternehmen, die gerne Fuß fassen möchten bei diesen neuen Medien, auf der anderen Seite die junge Generation, die sich darin so gekonnt bewegt, als gäbe es nichts anderes. Dementsprechend sehe ich natürlich ein Potenzial für Publikumsverlage und Autoren. Audiotelling hatte ich eben schon einmal erwähnt. Die Geschichte des Buches und die Geschichten um das Buch herum geben Futter für einen Podcast. Das Erzählen der Geschichte wird dann rund, wenn es mit dem Storytelling des Unternehmens übereinstimmt. 

20. April 2016


blog comments powered by Disqus