powerded by www.buchreport.de
Markt

Im Gespräch

Bibliodiversität: Diskussion eines neuen Begriffs

Seit der Leipziger Buchmesse macht in der Buchbranche ein neuer Begriff von sich reden: Bibliodiversität. Ein Neologismus, der für kulturelle Vielfalt – im engeren Sinn für literarische Vielstimmigkeit steht. Was ist meint Bibliodiversität gemeint? Was kann getan werden, um kulturelle Vielfalt zu erhalten? Müssen wir uns um sie sorgen? Und wenn ja, warum?


Bibliodiversität wird Thema einer von Gesine von Prittwitz moderierten Gesprächsrunde am Vorabend der Buchtage Berlin 2017 #btb17 sein. Die Autorin und Übersetzerin Doris Hermanns, die soeben das Manifest "Bibliodiversität" von Susan Hawthorne ins Deutsche übertragen hat, die Autorin und Philosophin Ariadne von Schirach, Jörg Braunsdorf von der Tucholsky Buchhandlung und Jörg Sundermeier vom Verbrecher Verlag werden sich zu dem Thema austauschen.

12. Juni 2017
19 Uhr
Tucholsky Buchhandlung
Tucholskystr. 47
10117 Berlin/Mitte

Der Eintritt ist frei.

07. Juni 2017


blog comments powered by Disqus