powerded by www.buchreport.de
Veranstaltungen, Markt, Dossier_Selfpublishing

Auszeichnung

Jury des Open Mike steht fest

Die Jury des 25. open mike ist benannt: Nico Bleutge, Olga Grjasnowa und Ingo Schulze werden beim öffentlichen Finale des Wettbewerbs für junge Literatur vom 10. bis 12. November 2017 im Heimathafen Neukölln in Berlin über die Preisträger entscheiden.


Nico Bleutge war 2001 Preisträger beim open mike. 2006 debütierte er mit dem Gedichtband „klare konturen“ (C.H.Beck), für den er u.a. mit dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet wurde. Es folgten die Gedichtbände „fallstreifen“ (2008) und „verdecktes gelände“ (2013), zuletzt erschien 2017 „nachts leuchten die schiffe“. Zudem arbeitet er als Literaturkritiker. Er wurde für sein Schreiben vielfach ausgezeichnet, zuletzt u. a. mit dem Erich-Fried-Preis (2012), dem Casa Baldi-Stipendium der Deutschen Akademie Rom (2015), dem Alfred-Kerr-Preis (2016) und aktuell dem Kranichsteiner Literaturpreis 2017.

Olga Grjasnowas Debütroman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (Hanser Verlag) begeisterte 2012 Leser und Kritik und wurde mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. 2014 erschien „Die juristische Unschärfe einer Ehe“. Beide Romane wurden für die Bühne dramatisiert, mehrfach übersetzt und werden zurzeit verfilmt. 2017 erschien der Roman „Gott ist nicht schüchtern“ (Aufbau Verlag), der sich mit dem Bürgerkrieg in Syrien beschäftigt.

Ingo Schulze ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. Bereits sein Debüt „33 Augenblicke des Glücks“ im Jahr 1995 wurde von Kritik und Publikum mit Begeisterung aufgenommen, der Nachfolger „Simple Storys“ (1998) wurde ein spektakulärer Erfolg. Seitdem veröffentlichte er Romane, Erzählungen und Essays, sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis 2001, dem Preis der Leipziger Buchmesse 2007 und dem Rheingau Literatur Preis 2017. Die Romane „Neue Leben“ (2006) und „Adam und Evelyn“ (2008) standen auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Sein im Herbst 2017 erscheinender Roman „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ (S. Fischer Verlag) ist für den Deutschen Buchpreis nominiert.

In diesem Jahr wurden mehr als 580 gültige Texte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für den open mike eingesandt. Sechs Lektorinnen und Lektoren aus deutschsprachigen Verlagen, Sabine Baumann (Schöffling Verlag, Frankfurt), Florian Kessler (Hanser Verlag, München), Tom Müller (Aufbau Verlag, Berlin), Andreas Paschedag (Berlin Verlag, Berlin), Juliane Schindler (S. Fischer Verlag, Frankfurt) sowie Christian Döring (Die Andere Bibliothek, Berlin) sichten derzeit die anonymisierten Einsendungen und wählen bis zu 22 Nachwuchsautorinnen und -autoren aus, die am 11. und 12. November beim open mike ihre Texte dem Publikum und der Jury präsentieren.

Die Jury kann drei Preise vergeben, einen davon für Lyrik. Die Preise sind mit insgesamt 7.500 EUR dotiert. Die Wettbewerbstexte erscheinen im November als Anthologie im Allitera Verlag.

Der open mike ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Haus für Poesie und der Crespo Foundation in Zusammenarbeit mit dem Allitera Verlag und dem Heimathafen Neukölln. Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Neukölln.

Freitag, 10.11. – Sonntag 12.11.2017
25. open mike – Wettbewerb für junge Literatur
Freitag, 10.11.: Auftakt: Debütlesungen
Samstag, 11. 11., und Sonntag, 12.11.: Wettbewerbslesungen
Ort: Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin


06. September 2017


blog comments powered by Disqus