powerded by www.buchreport.de
Autoren

Tanja Rörsch über Social Media für Indie-Autoren

Social Media allein macht noch keinen Bestseller – ist aber ein klarer Verkaufsbooster

Von Tanja Rörsch

Im Jahr 2012 schrieb die ZEIT, dass nun auch Hermann Hesse ein Facebook-Profil hat. Wieso denn das, fragt man sich da – der ist doch schon tot! Wenn schon Hermann Hesse ein Facebook-Profil hat, brauche ich auch eines – oder? 

 

Also erst einmal: Sie müssen nicht warten, bis sie tot sind, um sich ein Facebook-Profil zu erstellen. Das geht auch jetzt schon und zwar schneller als Sie denken. Damit ist es natürlich nur leider nicht getan. Denn Social Media bedeutet nicht, dass man sich ein paar Profile in den einschlägigen Netzwerken anlegt und dann läuft das Ding von alleine.

Tanja RörschSocial Media bedeutet vor allem Arbeit, erfordert Zeit, viel Kreativität und ein kleines Budget. Und diese Eigenschaften sind es, warum die sozialen Netzwerke für Indie-Autoren auch das beste Marketing Instrument sind, welches sie zur Vermarktung ihres Buches nutzen können. Denn Indie-Autoren haben einen großen Vorteil gegenüber Verlagsautoren: Sie haben ihr Buch selbst veröffentlicht, haben von der Beauftragung eines Lektors, eines Buchcoverdesigners bis zum Einstellen des Buches beim Distributor alles selbst in die Hand genommen. Sie kennen ihr Buch wie ihre Westentasche und haben bereits viel Zeit investiert, damit es auf den Markt kommt. Sie wissen: Wenn sie nicht auch die Buchvermarktung angehen, kann alle Arbeit umsonst gewesen sein. Dazu sind Indie-Autoren kreativ und lieben die Nähe zu ihren Lesern. Gute Voraussetzungen, sie sozialen Netzwerke erfolgreich für sich zu nutzen. Denn bei Social Media geht es vor allem um Austausch und Kommunikation mit der Zielgruppe. 

Deshalb ist es bei der Wahl der richtigen Social Media Plattform wichtig, dass Sie sich darüber im Klaren werden, wie Ihre Zielgruppe aussieht und wo im Netz sie sich hauptsächlich aufhält. Außerdem muss die Art der Plattform zu Ihnen passen: Wenn Sie nicht gerne fotografieren, bringt es nichts, dass Sie sich einen Account auf Instagram oder Pinterest anlegen. Mögen Sie Videos? Prima, dann könnte Youtube Ihre Plattform sein! Sie mögen es, oft am Tag Gedanken in die Welt zu schicken? Dann würde ich Ihnen Twitter empfehlen (Twitter lohnt sich wirklich nur wenn Sie mehrmals täglich twittern).

Nun ist es mit einer Plattform nicht getan, denn man benötigt eine Art Homebase, auf der alles zusammenläuft. Wohin sollen z.B. die Youtube-Videos geteilt werden, damit sie nicht nur auf Youtube ihr Dasein fristen? Die Bilder auf Instagram sind auf Twitter zu teilen und Blogbeiträge lassen sich bei Facebook einbinden. Es ist also notwendig, dass Sie eine Hauptplattform haben – hier empfehle ich Ihnen Facebook – und ein, zwei weitere Plattformen zusätzlich aufzubauen, die zu Ihnen und Ihrer Zielgruppe passen und an denen Sie Spaß haben.

Auf Facebook findet man so gut wie jede Zielgruppe, dazu tolle Autoren- und Blogger-Gruppen. Dass Indie-Autoren hier eine wahre Spielwiese vorfinden und sogar die Leser selbst hier die Initiative ergreifen können, zeigen gleich zwei Gruppen, die Fans der Indie-Autorin Poppy J. Anderson erstellt haben: „Poppy Anderson Fanpage“ und „Poppy J. Anderson wir lieben Dich und die Titans“. Facebook eignet sich hervorragend, um eine starke Community aufzubauen, Gewinnspiele und Buchverlosungen durchzuführen, Videos und Bilder zu teilen, Rabattaktionen zu promoten und den Lesern mehr Informationen über Ihre Bücher zu geben, die sie woanders nicht finden. Sie sehen, hier ist vieles möglich: Der Schlüssel ist ein Marketing-Mix mit verschiedenen Kanälen, denn nicht Ihre ganze Zielgruppe ist nur auf Facebook. 

Wenn Sie Facebook als Homebase wählen, richten Sie sich eine eigene Autoren-Fanpage ein: Diese ermöglicht Ihnen unbegrenzt „Fans“ und koppelt Ihre privaten Aktivitäten von Ihrer Arbeit ab. Binden Sie tolle Bilder und natürlich Ihre Bücher, Ihren Blog und Ihre Newsletter-Anmeldung ein. Und das Wichtigste: Bringen Sie Leben in die Bude! Das gilt für alle Social Media Plattformen – erst wenn Sie regelmäßig spannende, witzige oder auch private Einblicke posten, wird der User unterhalten. Und darum geht es bei Social Media: Nicht um das plumpe Anbieten Ihres Buches, sondern um das Unterhalten Ihrer Leser. Social Media hilft Ihnen, die Bindung zu ihnen zu stärken, um zu erreichen, dass sie Ihr Buch an ihre Freunde weiter empfehlen. Kommentiert ein User einen Ihrer Beiträge, sehen es auch seine Freunde. Rezensiert er Ihr Buch, weil er mitbekommen hat, wie wichtig Rezensionen für Sie als Indie-Autorin/Autor sind, trägt die Rezension dazu bei, dass Ihr Buch auf Amazon in den Rankings nach vorne rutscht. 

Was nun neben Facebook nutzen? Opens external link in new windowLaut Epubli ist Instagram einer der meist genutzten Social Media Plattformen unter den Autoren neben Facebook. Warum? Weil Kreative mit Bildern eine ebenso spannende und inspirierende Geschichte erzählen können wie mit Worten. Mit Instagram können Sie Einblicke in Ihre Arbeit als Schriftsteller/in und Ihr Leben einfangen, Sie können die User am Schaffensprozess visuell teilhaben lassen – die zerknüllten Papiere, Ihre Notizzettel am Bildschirm, Ihre Lieblingskaffeetasse, die Bücherstapel auf Ihrem Schreibtisch oder eben Bilder von Meet&Greets mit Lesern, von Ihrem aktuellen Zeitungsartikel oder Bilder, die Leser Ihnen von sich mit ihrem Buch schicken. Achten Sie hier auf eine gute Qualität der Bilder und posten Sie farbstarke Bilder (eine Untersuchung zeigte, dass vor allem die Farbe blau in Instagram-Bildern als sehr angenehm empfunden und das Bild häufiger geliked wird).

In den USA schon häufig von Autoren genutzt, in Deutschland ist es gerade im Kommen – die Videoplattform Youtube. Die Indie-Autorin Annika Bühnemann ist eine großartige Vorreiterin, Opens external link in new windowdie Videos und Youtube für ihr Marketing einsetzt. Sie nutzt Videos, um ihre Gedanken, Pläne, Gewinnspiele und natürlich Ihr Schreiben mit ihren Lesern zu teilen. 

Erfolgstipps in Sachen Social Media: 

- Es  hat sich gezeigt, dass die Kombination aus Bildern oder Videos mit Text die meiste Reaktion in Form von Likes und Kommentaren hervorrufen.

- Tauschen Sie sich mit anderen Autoren aus und helfen Sie sich gegenseitig – schreiben Sie für deren Blogs einen Gastbeitrag oder machen Sie doch einmal ein Google Hangout oder ein Meet&Greet zusammen. Kooperieren Sie bei Gewinnspielen und unterstützen Sie sich gegenseitig bei Neuveröffentlichungen. Entgegen der vorherrschenden Meinung, man sei doch Konkurrenten, freuen sich Leser sehr, wenn ihnen ihr Lieblingsautor ein Buch empfiehlt. Es wird Ihrer Community nicht schaden – im Gegenteil.

- Geben Sie Ihren Lesern etwas von sich. Sprechen Sie über Ihre Gedanken, über Ideen, über Schreibblockaden und Erfolgserlebnisse. Und seien Sie dabei nicht zu perfekt – ein selbst gedrehtes Video mit nicht perfekt sitzender Frisur und dem ein oder anderen Versprecher ist viel sympathischer als ein perfekt inszeniertes Video.

- Sei authentisch und zeige Dich. Was so einfach klingt, fällt vielen Autoren immer noch schwer. Sie haben auch noch Bedenken? Tasten Sie sich langsam vorwärts – starten Sie mit Facebook und erfreuen sich an dem Austausch mit ihren Lesern. Fragen Sie sich: Was würde mich an ihrer Stelle interessieren und was möchte ich ihnen von mir zeigen?

- Machen Sie nicht immer die gleichen Gewinnspiele und werfen Sie Ihr Buch nicht in ständigen Buchverlosungen in die Menge. Ihr Buch ist wertvoll und nicht kostenlos zu bekommen. 

- Vermeiden Sie lange Postings wie einen langen Ausschnitt aus dem Buch, sondern wählen Sie stattdessen knackige Zitate – am Besten mit einem Bild unterlegt. 

- Lassen Sie lieber andere über Ihr Buch sprechen, denn wem würden Sie mehr glauben – wenn Sie sagen, dass Ihr Buch toll ist oder wenn Ihre Leser es sagen? Nutzen Sie z.B. tolle Zitate aus einer Leserunde, in der sich Leser zu Ihrem Buch äußern oder posten Sie Auszüge aus Rezensionen von Buch-Bloggern. 

- Seien Sie kreativ und planen Sie immer wieder neue Aktionen, die Ihre Fans begeistern. Machen Sie auch mal Quatsch oder tauschen Sie sich über ihre Planungen bezüglich Lesungen aus (der Krimiautor Jörg Böhm macht das vortrefflich). 

Denken Sie immer daran: Heute ist der Autor nicht länger das unbekannte Wesen, das im stillen Kämmerlein sitzt und mit niemandem spricht. Bücher verkaufen sich nicht von alleine. Nehmen Sie die Vermarktung Ihres Buches in die Hand. Leser sind hungrig nach dem Menschen hinter dem Buch, sie wollen ihn anfassbar und menschlich erleben. Wenn Sie Ihre Leser erreichen, erhalten sie nicht nur Anerkennung für Ihre Arbeit und Motivation für Ihr nächstes Buch. Sie erreichen vor allem, dass sie nicht nur ihr erstes, sondern auch ihr zweites, drittes und viertes Buch kaufen. Social Media macht zwar alleine noch keine Bestseller – ist aber ein wahrer Verkaufsbooster. 

Über die Autorin

Tanja Rörsch, Kopf der Agentur mainwunder, ist Expertin für Buchmarketing und Social Media und hilft neben Verlagen und Verlagsautoren vielen Indie-Autoren dabei, sich am Markt zu positionieren, eine starke Community im Social Web aufzubauen und mit gezielten PR-Maßnahmen Leser, Medien und Buch-Blogger auf die Bücher ihrer Kunden aufmerksam zu machen. 

 

Kontaktdaten

Tanja Rörsch

Tel.: +49 69 67738713 

tanja.roersch@mainwunder.de

03. August 2015


blog comments powered by Disqus