powerded by www.buchreport.de
Markt

Serie mit Prognosen zur Marktentwicklung: J.B. Schulz

Wohin entwickelt sich der Selfpublishing-Markt, Jördis Beatrix Schulz?

Kaum ein Segment der Branche ist zuletzt so rasant gewachsen wie Selfpublishing. Das hohe Tempo macht Prognosen zur Entwicklung des Teilmarktes schwierig. Dennoch wagen Experten einen Ausblick bis ins Jahr 2020. Diesmal: Jördis Beatrix Schulz, Director Tolino Publishing.

Die Professionalisierung bei den Autoren nimmt in dem Maße zu, dass die Grenzen zwischen Verlagsautoren und Selfpublishing-Autoren abnehmen. Mehr Verlagsautoren werden sich im Selfpublishing-Bereich versuchen, und Selfpublishing-Autoren werden mehr mit Verlagen kooperieren. Da zur- zeit immer mehr Verlage hier ein spannendes und lukratives Rekrutingpotenzial entdecken, werden Hybridautoren immer präsenter am Markt.

Die Tatsache, dass die Vertriebswege im Buchmarkt für Selfpublishing und Buchhändler nicht optimal sind und daher die Vorbehalte auf beiden Seiten sehr hoch sind, wird niemanden überraschen. Selfpublisher sind zurzeit Klinkenputzer im Buchhandel und der Buchhandel scheut zu Recht die aufwendigen Einzelabrechnungen für Selfpublishing-Autoren. Hier muss und wird es bis 2020 eine Struktur geben, die beiden Seiten gerecht wird. Das Projekt tolino books zeigt, dass, wenn ein vernünftiger Prozess geschaffen wird, die Zusammenarbeit wirtschaftlich erfolgreich sein kann. In diesem Zusammenhang sind nicht nur Autoren und Buchhandel angesprochen, sondern auch die Barsortimente und der Verband. 

Umdenken ist das Stichwort bis 2020 – und das rasch. Die Prozesskette für die Planung und Erstellung eines Verlagstitels ist zu träge für ein agiles Selfpublishing. Ein erfolgreicher Selfpublishing-Autor schreibt alle zwei bis drei Monate ein Buch. Er wartet nicht auf die Frühjahrs- oder Herbstvorschau, die Vertretersitzung oder die Jahresprogrammplanung – darauf muss der Buchmarkt-Prozess eingestellt werden, denn die E-Book Leser, speziell im Selfpublishing-Bereich, sind Vielleser, die warten nicht auf die nächste Hochglanzanzeige in einer Zeitschriftenpublikation, um sich den nächsten Bestseller zu kaufen.

Weitere Stimmen finden Sie hier

10. Januar 2016


blog comments powered by Disqus