powerded by www.buchreport.de

Indie-Profile – das Verzeichnis von Autoren

Sie arbeiten als Autor, sei es als Selfpublisher oder Verlagsautor? In den Indie-Profilen können Sie sich und Ihre Bücher kostenlos präsentieren. Sie sind dann für Buchhändler, Verlage und sonstige Multiplikatoren mit Ihren Profil-Daten auffindbar.

Die möglichen Angaben: 

  • Name, Geburtsort, Wohnort, Mailadresse, Telefon
  • Webseite, Facebook, Twitter, Sonstige Social-Mediaseiten
  • Biografie, Genres, Veröffentlichungen,
  • Aktuelles, Termine


Sollten Sie bestimmte Kontaktdaten nicht öffentlich machen wollen, lassen Sie bitte die entsprechenden Felder leer.

 

Hier loggen Sie sich ein.

Registrieren Sie sich jetzt bei uns.

zurück zur Liste

Name: Hesseling

Vorname: Ulla


Geburtsort: Köln

Wohnort: auf einer ländlichen Anhöhe zwischen Köln und Bonn


E-Mail: kinderkrimi@web.de

Facebook:

Twitter:

Sonstige Socialmedia-Seiten:


Biografie

Ulla Hesseling wurde 1956 in Köln geboren und verbrachte dort ihre Kindheit und Schulzeit. In Heidelberg studierte sie Sprach-und Übersetzungswissenschaft und wurde Diplom-Übersetzerin; ihre „Praktische Übersetzungskritik“ erschien im Tübinger Stauffenberg-Verlag. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebte sie zunächst in München, Regensburg und Santa Rosa (Kalifornien), bevor sich die Familie auf dem Land zwischen Köln und Bonn niederließ. Heute gibt Ulla Hesseling - neben ihrer Arbeit als Hausfrau und Gärtnerin - mit Begeisterung Lateinunterricht; vor allem aber liest und schreibt sie für ihr Leben gern. „Der Mondsichel-Ohrring“ ist ihr erstes Kinderbuch; ein zweiter Band mit Felix, Tobi und Fanny ist in Vorbereitung.

Genres

Kinder- und Jugendkrimi

Veröffentlichungen

"Der Mondsichel-Ohrring"

Aktuelles

Rezensiert: „Der Mondsichel-Ohrring“ von Ulla Hesseling
Spurensuche im (Bücher)Wald
Ein mitreißender Krimi, der nicht nur Leser ab 10 Jahren begeistern wird, so lautet das Fazit der Rezension zu „Der Mondsichel-Ohrring“ von Ulla Hesseling. Gekonnt verwebe die Autorin zwei Handlungsebenen miteinander, ohne dabei den Faden zu verlieren.
Fanny zieht mit Ihren Eltern in eine neue Stadt, und das ausgerechnet während der Sommerferien. Glücklicherweise hat die Vorbesitzerin des Hauses eine Kiste mit Büchern für sie bereitgestellt. „Ich glaube, sie sind für dich bestimmt“, lautet die Nachricht. Fanny greift sich das erste Buch aus der Kiste und wird sofort in seinen Bann gezogen: Gespannt verfolgt sie die Abenteuer der Geschwister Felix und Tobi, die alles daran setzen, einen Kriminalfall um ein entführtes Mädchen zu lösen. Doch ist es nicht allein die packende Geschichte, die Fanny nicht mehr loslässt. Je weiter sie liest, desto mehr drängt sich ihr die Frage auf, was das Buch mit ihr zu tun hat.
Dieser Jugendkrimi weist zwei Handlungsebenen auf: Zum einen begleitet der Leser Fanny bei ihrer Lektüre, zum anderen verfolgt er gemeinsam mit Felix und Tobi die Spuren der Täter. Immer wieder wird der Lesefluss unterbrochen, weil Fanny etwas für ihre Mutter besorgen soll, sich mit ihrem Vater unterhält, oder ihre neue Straße erkundet. Das steigert die Spannung ungemein, will man doch endlich wissen, wer denn nur die Entführer sind und wo sie das Kind versteckt halten. Als Felix im Nachbargarten ein Mädchen im Pflaumenbaum entdeckt und im Verlauf der Handlung die Ähnlichkeit zu Fanny immer deutlicher wird, beginnt auch der Leser zu begreifen, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Schließlich löst die Autorin gekonnt beide Geheimnisse auf: Die Entführer werden gestellt, und auch für Fannys Präsenz gibt es eine Erklärung, die jedoch offen ist für Interpretationen.
Sprachlich und stilistisch ist der Roman ausgereift. Leicht und doch nicht zu leicht für anspruchsvollere Leseratten, bildreich, witzig und intelligent beschreibt die Autorin die Abenteuer der Jugendlichen und weist dem Leser die Rolle des Detektivs zu.
Mit „Der Mondsichel-Ohrring“ ist der zwischen Köln und Bonn lebenden Diplomüber-setzerin und Autorin Ulla Hesseling ein mitreißender Krimi gelungen, der nicht nur Leser ab 10 Jahren begeistern wird. Gekonnt verwebt sie zwei Handlungsebenen miteinander, ohne dabei den Faden zu verlieren. Zudem gelingt es ihr, kindgerecht darzustellen, wie sehr uns Bücher in ihren Bann ziehen können und wie wir uns in ihnen wiederfinden. Ging es uns bei der Lektüre eines geliebten Romans nicht allen schon einmal so, dass wir uns selbst zu erkennen glaubten?
Renata Britvec

(Buchreport online, Indie Publishing, 18.2.2016)

Termine

Ab April zahlreiche Lesungen in Filialen der Mayerschen Buchhandlung;
Termine und Orte auf der website der Mayerschen.